Google+ Followers

Freitag, 16. Dezember 2016

Kurzgeschichte "Ein Held in Badelatschen"

Ricky hatte einen Geschmack von Leberwurst auf der Zunge, als er den Postboten vom Küchenfenster aus sah. Das Leberwurstbrötchen war ein Geschenk der tätowierten Verkäuferin beim Bäcker, weil es keiner kaufen wollte. Normalerweise mochte er es nicht, wenn jemand Mitleid mit ihm hatte, doch von einer 20jährigen Blondine mit kornblumenblauen Augen ließ er sich es gefallen.
Ricky musste sich beeilen, wenn er den Postboten erwischen wollte. Er steckte seine kleinen, knorrigen nackten Füße in die Flip-Flops, die er sich gestern als Schnäppchen auf dem Wühltisch im Supermarkt ergattert hatte. Sie hatten eine hellblaue Sohle und die Riemchen ergänzten sich ideal in dunkelblau. Es war das letzte Paar in 38. Mit einer älteren Dame hatte er sich einen Schnelligkeitswettbewerb geliefert. Er konnte schneller grapschen. Einen Augenblick später und die ältere Dame hätte sie sich unter den Nagel gerissen. Er spürte, wie gut es ihm tat sich durchzusetzen.
Mit großen Schlürfschritten glitt Ricky in den winzig kleinen Flur, der nur einen Gleitschritt groß war. Er riss die weiße Holztür auf. Es war keine Sekunde zu spät. Der Postbote hielt bereits einen Stapel Briefe in der rechten Hand. "Einen wunderschönen guten Morgen!" flötete er. "Ebenso", knurrte Ricky. Und Ricky starrte auf die linke Hand des Postboten. Ein Werbeprospekt. "Passen Sie mal auf" bellte Ricky. "Wenn Sie mir wieder so ein Ding einfach in meinen Briefkasten schmeißen, ist was los." fügte er mit einem extra bissigen Blick hinzu. Der Postbote blickte auf die gedrungene Gestalt von Ricky, seine fleckigen dunkelbraunen Shorts mit Bundfalten und sein verwaschenes weißes T-Shirt. Ricky verharrte in einer Position wie eine Eidechse, die sich sonnte und nur darauf wartete, dass ein Insekt ihren Weg kreuzte. Kurzum: Der Postbote erschreckte sich und ließ die Briefe fallen. "Sie sind ein schlechter Postbote", grunzte Ricky. Der Postbote bückte sich. Rickys vergilbte, krumm geschnittene Fußnägel erzeugten bei ihm einen Ekel, die zu Fluchtgedanken führten. Als der Postbote die Briefe einzeln mühsam aufgehoben hatte, drückte er Ricky wortlos die Briefe in die Hand. Er schwieg über den einen Brief, der ihm aufgefallen war.

Rickys einzige Klamotten, die er in schwarz besaß, waren ihm zu klein. Er probierte sie vor dem Flurspiegel aus, aber die eine Hose konnte er nur bis über die Knie ziehen und bei der anderen Hose konnte er weder Knopf noch Reißverschluss schließen. Der schwarze Blazer hatte zu kurze Ärmel und der Stoff spannte verdächtig an den Schultern. Es war eine Katastrophe. Er begann sich zu schämen. Er wäre der einzige, der nicht in schwarz hingehen würde.
Barfuß schleichte er in die Küche. Er griff nach der frisch angebrochenen Ouzo-Flasche. Er schüttete sich ein halbes Mineralwasserglas voll ein. Mit einem Schwung spülte er es hinunter. Es brannte im Hals und es tat gut, weil es ein wohliges Gefühl in ihm auslöste.
Mit besserer Laune blickte er auf sein einziges Paar Schuhe und glitt hinein. Er würde auffallen, da war er sich sicher. Aber nun konnte er es ertragen, irgendwie.

Die Beerdigung unterschied sich kaum von denen, die er bisher erlebt hatte. Sein Vater war vor zehn Jahren gestorben, seine Mutter vor neun. Aber dass sein Bruder Dieter schon so früh den Löffel abgeben sollte, hätte er nicht gedacht. Dieter war erst 55. Ein Jungspunt in Rickys Augen. Dieter war sein großer Bruder, der früher alles für ihn erledigte. Dieter war auch ein Gewinner. Er war ein Glückspilz. Alles, was er anpackte, wurde zu Gold. Egal, ob es sein Job war oder seine Frau und seine Familie.
Seine gesamte Familie war anwesend. Und dann überkam Ricky Traurigkeit. Dieter hatte er seit der Beerdigung der Mutter nicht mehr gesehen. Sie hatten sich damals verkracht. Dieter griff Ricky an, er solle sich endlich einen Job suchen und nicht so viel abhängen. Damals begann schon dieses elende Gefühl, das sich bei Ricky immer tiefer fraß. So tief, dass er sein Glück in hochprozentigen Flaschen suchte.
Der Pfarrer hielt die Grabesrede, als würde er einen Hund begraben, fand Ricky. "He, das war mein Bruder und nicht irgendwer.", rief er dem Pfarrer zu. Irgendjemand sagte: "Bitte Ruhe." Ricky blickte suchend um sich und fand ein ihm unbekanntes Gesicht. Eine Frau, Ende 40 mit langen brünetten Haaren und Mittelscheitel in einem schwarzen T-Shirt und schwarzen Leggings. Und neben ihr stand ein Mädchen mit kurzen, schwarzen Locken und braunen Augen. Rickys Blick klebte an dem Mädchen und er schwieg.

Beim Kaffeetrinken unterhielt sich Ricky mit Dieters Freunden Elmar und Fabian. Elmar erzählte Ricky, dass Dieter sich schon vor acht Jahren von seiner Frau Miriam getrennt hatte. Die Kinder, Emily und Max, lebten bei ihr. Fabian berichtete schließlich, dass es eine neue Frau in Dieters Leben gab. Sie wäre auch auf der Beerdigung. Dabei deutete er auf die Frau, die Ricky zum Schweigen aufgefordert hatte. Weder Elmar noch Fabian sprachen Ricky darauf an, dass seine Kleidung überhaupt nicht den üblichen Konventionen entsprach. Dieter hatte sie über Ricky und seine Geldsorgen immer wieder informiert.
"Na, was macht unser Held in Badelatschen?" hallte es in Rickys Ohren, als er zu der Frau sah, mit der sein Bruder zuletzt zusammen war. Elmar und Fabian grinsten zuerst und zogen dann ernste Gesichter, weil sie sich über Ricky nicht lustig machen wollten. Ricky knurrte bedrohlich. Das kleine schwarzlockige Mädchen machte ängstlich einen Schritt zurück. Die unbekannte Frau hielt Ricky die Hand entgegen. "Ich bin Julia.", sagte sie und mit einem Blick zum Mädchen ergänzte. "Und das ist Mia." Sie zögerte, dann ließ sie die Bombe platzen. "Das ist Dieters Tochter."
In Rickys Kopf ging automatisch das Rechenzentrum an, als Julia weitersprach. "Mia ist jetzt 11." Ricky war überrascht, weil sein Bruder stets den Perfekten mimte. Bei ihm lief alles sauber ab. Und nun die Enthüllung des Jahres, wenn nicht sogar des Jahrhunderts.
Elmar und Fabian streckten neugierig ihre Hände Julia entgegen und stellten sich vor. Ricky wollte nicht, also stieß Elmar ihn an. Und ehe Ricky reagieren konnte, griff das kleine Mädchen nach seiner Hand und schüttelte sie. "Hallo" flüsterte sie. Und dann schüttelte Ricky in einem Anflug von Übermut Julias Hand. "Ich bin Dieters Bruder." Das kleine Mädchen strahlte. "Dann bist du mein lustiger Onkel." Mias Blick klebte an seinen nackten Füßen in den blauen Flip-Flops.
Nach einer Stunde Unterhaltung merkte Ricky was ihm schon lange fehlte: Ein paar Leute, mit denen er reden konnte und die ihn so nahmen wie er war. Außerdem erfuhr er, dass Mia seit dem Tod von Dieter nicht mehr in die Schule ging und kein Wort mehr mit ihren Mitschülern redete. Julia meinte, das wäre so eine Phase und der Arzt meinte, in zwei Wochen müsste der Kummer überwunden sein. Mia sah während dieses Gespräches auf den Boden und sagte oft, dass sie nach Hause wollte. Und sie sagte, dass der lustige Onkel doch Papa so ähnlich sehen würde und dass er sie mal besuchen sollte. Julia lachte darüber. Ricky musste aber Mia zum Abschied versprechen, sie zu besuchen. Sie ließ nicht locker.

Zwei Wochen später klingelte Rickys Telefon. Ein leises Schnaufen war zu hören, dann meldete sich Julia. "Ich bin's, Julia. Kannst du dich an mich erinnern?" Er nickte, um dann zu merken, dass er es auch sagen musste. "Ja, aber eines voraus. Ich kann nicht vorbei kommen." Sie unterdrückte ein Weinen. "Ricky, ich brauche aber dringend deine Hilfe. Bitte." Ricky starrte auf die leere Flasche Ouzo, die er seit heute morgen in Angriff genommen hatte. Er war blau. Wie sollte er es Julia verticken? Am anderen Ende hörte er Julia sagen: "Ich gebe dir mal Mia." Dann sprach dieses kleine schwarzgelockte Mädchen mit seiner leisen Stimme. Er musste ganz genau hinhören. "Hier ist Mia, Onkel Ricky. Du musst mir helfen. Mama ist böse auf mich."
Ricky spürte ein dickes, trockenes Kloß in seinem Hals. Er war froh, dass er nicht lallte. Noch ein Glas und wahrscheinlich hätte er seine Stimme nicht mehr unter Kontrolle. Er konzentrierte sich angestrengt. "Weshalb ist denn deine Mama böse?" Mia holte tief Luft. "Ich war nicht in der Schule." Er erinnerte sich an seine glorreiche Schulzeit. Er hasste den Klassenlehrer auf der weiterführenden Schule. Seine Eltern wollten unbedingt, dass er wie Dieter aufs Gymnasium ging. Ricky war genervt. "Aber du willst doch was lernen und schlau werden, oder?" Das war der Spruch von seinem alten Herrn. Mal sehen, ob der bei Mia anschlug. "Onkel Ricky, die sind da alle so komisch. Und ich habe ganz dolle Bauchschmerzen." Ricky überlegte. "Wahrscheinlich sitzt dir morgens ein Furz quer." Mia schwieg. Ricky hielt es nicht aus und fragte: "Was soll ich denn machen, damit du wieder in die Schule gehst?" Er bereute diese Frage sofort. Er biss sich auf die Unterlippe und er ließ ein Stoßgebet los. Aber Mia biss an. "Onkel Ricky, kannst du morgen mitgehen?" Ricky verfluchte sein voreiliges Geschwätz. Der Alkohol löst die Zunge. Es war was dran an diesem Spruch. Mia wartete seine Antwort nicht ab. "Okay, Onkel Ricky, bis morgen um sieben. Bei mir." Es klickte in der Leitung und Ricky knallte das Schnurlose in die Basisstation.
So früh war Ricky schon lange nicht mehr auf den Beinen. Er klingelte an der Hausnummer 28. Das hatte ihm Julia noch mitgeteilt, nachdem Mia einfach aufgelegt hatte. Es kam ihm vor, dass diese beiden Mädels etwas ausheckten. Aber vielleicht trügte ihn sein Instinkt. Er hauchte in seine Hand und roch an seinem Atem. Kein bisschen Alkohol seit zwölf Stunden. Innerlich war er am Vibrieren. Wie sollte er nur ein Kind zur Schule fahren?
Die Tür öffnete sich. Julia strahlte ihn an, als wäre er die Antwort auf alles. Er grunzte kurz. "Wo ist sie?" Julia wirkte nervös. "Im Bett. Sagt, sie hätte Bauchschmerzen." Ricky schlurfte in den Flip-Flops an ihr vorbei. "Wo muss ich hin?" fragte Ricky. "Treppe hoch, zweites Zimmer rechts." Ricky schleppte sich nach oben. Er klopfte ungewohnt sanft an Mias Tür an und trat ein. Mia sah ihn mit einem gequälten Blick an. Eine große Wärmflasche lag auf ihrem Bauch. Sie war bereits fertig angezogen, lag aber trotzdem im Bett. "Onkel Ricky, endlich bist du da." Er schaute sie lange an und sagte. "Na, dann können wir ja los." Er ging mit keinem Satz auf ihre Bauchschmerzen ein. Julia staunte, als sie die beiden aus der Wohnung Hand in Hand dackeln sah. Beim Hinausgehen wollte sie ihm das Busgeld in die Hand drücken. Er lehnte ab.
Als Ricky dem Busfahrer das Geld für das Ticket hin und zurück auf den Ticketautomaten legte, wusste er, dass er Geld ausgab, für das er sich eine Flasche Ouzo hätte holen können. Er fluchte. Und Mia fragte: "Onkel Ricky, was hast du? Auch Bauchschmerzen?" Er nickte. "So in etwa." Er ließ sich auf dem Sitz hinter dem Fahrer plumpsen und Mia setzte sich wie selbstverständlich neben ihn. Er ärgerte sich die ganze Fahrt, bis Mia ihn anstupste, da sie aussteigen mussten.
Mit seinen Flip-Flops stolperte er die Stufen im Bus hinaus. Warum war er nur zu stolz, um das Busgeld von Julia anzunehmen? Was waren da für verschüttet geglaubte Gefühle?
Mia lief sehr langsam zu ihrem Klassenraum. Vor der Tür sagte sie Ricky, dass er auf sie warten sollte. Er ließ sich auf einer verwitterten Holzbank nieder. Er hatte nichts zum Lesen dabei. Da es ein sonniger Tag war, legte er sich auf die Bank hin, mit dem Gesicht genau in die Sonne. Er merkte, wie die Wärme ihm half zu entspannen. Er dachte über sein Leben nach. Heute war ein Tag, an dem er sich nach langer Zeit nützlich vorkam. Er lächelte vor sich hin.
Die Schulglocke schrillte ihn aus seiner Döserei. Mia lief auf ihn zu. Er setzte sich auf und sie nahm neben ihm Platz. Es sprudelte aus ihr heraus. "Die Lehrerin hat mich gelobt." Ricky merkte, wie stolz Mia war. Sie zeigte ihm ein Bild, auf dem er abgebildet war. Darunter stand "Mein lustiger Onkel Ricky". Dann erinerte er sich an den Auftrag von Julia. Mia sollte mit ihren Mitschülern wieder mehr spielen. Ricky kramte in seinem Gedächtnis. "Kennst du Räuber und Gendarm?" Mia schüttelte den Kopf. Er rieb sich die Schläfen. "Was ist mit Gummitwist?" Mia schüttelte wieder den Kopf. Ricky schnippte mit den Fingern. "Aber Schnitzeljagd ist was, oder?" Mia verneinte. Ricky fühlte sich auf einmal entmutigt, als ein anderes Mädchen mit zwei Mohrrüben zu ihnen kam. "Ich gehe die Pferde füttern, kommst du mit, Mia?" Mia sagte nichts und schüttelte den Kopf. Ricky stand auf und rief dem Mädchen hinterher. "Warte, ich möchte gerne die Pferde füttern." Und wie ein Schatten folgte ihm Mia.
Als sie am Pferdezaun angelangt waren, gab das Mädchen Ricky eine Mohrrübe und er gab sie weiter an Mia. Mit einem kleinen Anschubser schob er Mia neben das Mädchen und kitzelte Mia. Sie lachte. Das Mädchen sagte: "Willst du meine Freundin sein?" Ricky nickte, als würde es ihn betreffen. Das Mädchen drehte sich um. "Warum nickt dein lustiger Onkel?" Anscheinend hatte das Bild in der Klasse die Runde gemacht. Und ganz leise sprach Mia. "Der ist immer so. Da musst dir nichts dabei denken. Sagt Mama."
Und Ricky durchströmte großer Stolz. Er hatte einem kleinen Mädchen in Not geholfen. Und er hatte seinen Auftrag nicht nur erledigt, er war sich selbst ein Stück wieder näher gekommen.

Keine Kommentare: